St. Bartholomäus Freigericht - Bernbach, St. Markus Freigericht Altenmittlau

neue Impulse ab Juli 2020

Über 3 Monate sind seit dem Lockdown vergangen und einiges kann wieder - unter eingeschränkten Bedingungen - stattfinden. Doch weiterhin vermissen wir Vieles, besonders die Nähe zu Menschen, den Händedruck, Umarmungen, den Friedensgruß und den Gesang in der Kirche. Auch Sommerfeste sind nicht möglich, schade. Gleichzeitig wissen wir, der Schutz für alle ist jetzt wichtiger. 

Freude an den kleinen Dingen, Hoffnung, Mut, Vertrauen, Solidarität, - unter diesen Stichpunkten möchten wir hier einige Anregungen geben.



Im Gottesdienst ist singen nicht möglich. Warum dann nicht zu Hause das Gesangbuch öffnen und alleine oder in kleinem Kreis miteinander singen?


Oder Taizelieder? Auf youtube ist hier einiges zu entdecken.

Außerdem sind auf der Taize-Website  

Podcasts der Gebete in Taizé:
"Ein etwa 10-minütiges Gebet mit Gesängen und einer Schriftlesung, aufgenommen in Taizé jeweils wenige Tage vor der Veröffentlichung."

Bild: missio, in Pfarrbriefservice.de

Hier können Gebetsanliegen von missio unterstützt und eigene Gebetsanliegen formuliert werden.

Bild: missio, in Pfarrbriefservice.de

 


GOTT, lass uns die Angst überwinden,

lass uns Kräfte zuwachsen,

lass uns deiner Güte vertrauen,

lass uns den Mut nicht verlieren,

lass uns an das Gute glauben.


GOTT, schenke uns Freude und Lebenslust,

schenke uns Hoffnung und Vertrauen,

schenke uns Frieden und Zufriedenheit,

schenke uns Liebe und Geborgenheit,

schenke uns Glauben und Zuversicht.


GOTT, wir danken dir für alles,

was unser Leben schön macht,

wir danken für deine Schöpfung,

wir danken für deine schützende Hand,

wir danken dir, dass du mit uns bist.


Gebet von Ingrid Daus, kfd-Diözesanverband Fulda



Lebendiger Gott, du Freund des Lebens,

Du hast diese Welt erschaffen und sie uns Menschen anvertraut,

damit wir uns an ihr erfreuen können und dir die Ehre geben.

So danken wir dir in dieser Stunde für alles Gute, das wir

in unserem Leben immer wieder von dir empfangen haben.


Im festen Vertrauen darauf, dass du uns auch dann nicht verlässt,

wenn das Leben schwer wird und uns vor große Herausforderungen stellt, bitten wir dich:

Sei uns nah in dieser Zeit, in der sich viele Menschen ängstigen,

sich Sorgen um ihre Gesundheit machen, um das Leben der Erkrankten bangen und verunsichert in die Zukunft blicken.


Segne aber auch jene Frauen und Männer, die sich in diesen Tagen und Wochen um das Wohl ihrer Mitmenschen mühen:

die Verantwortlichen in Gesellschaft und Politik, die Ärzte und das Pflegepersonal und all jene, die sich dafür einsetzen, dass das gemeinschaftliche Leben weiterhin gelingen kann.


Gebet von Norbert Cuypers SVD, Steyler Missionare

 

Podcast Himmelklar


Himmelklar - fürchtet Euch nicht! - Der katholische Podcast in Corona-Zeiten.

Himmelklar – Tägliche Nachrichten rund um Kirche und Corona. Gute Initiativen und Projekte. Spannende und mutmachende Menschen als Gesprächspartner.

Himmelklar – ein überdiözesanes Podcast-Projekt koordiniert von der MD GmbH in Zusammenarbeit mit katholisch.de und DOMRADIO.DE. Unterstützt vom Katholischen Medienhaus in Bonn und der APG mbH. Moderiert von Renardo Schlegelmilch.

 

Entdeckt auf der Website der Jesuiten: www.jesuiten.org

 


Sommeraktion: Mit Ignatius in den Urlaub

München – Da für viele der klassische Urlaub in diesem Jahr ausgefallen ist, haben sich die Jesuiten eine Sommeraktion einfallen lassen. Wir schenken Ihnen einen Ignatius-Beutel gefüllt mit guter Lektüre zum Verkosten, denn das Motto der Tasche: „Die Dinge von Innen verkosten“.

 

Gebet nach Psalm 23

entnommen dem Jahresbericht 2001 der Caritas-Aids-Beratungsstelle Unterfranken - Quelle: Pfarrbriefservice


Gott sei dein Hirte,
der dir das geben möge,
was du zum Leben brauchst:
Wärme, Geborgenheit und Liebe,
Freiheit und Licht –
und das Vertrauen
zu Ihm,
zu deinen Mitmenschen
und zu dir selbst.


Auch in dunklen Zeiten
und schmerzhaften Erfahrungen
möge Gott dir beistehen
und dir immer wieder Mut
und neue Hoffnung schenken.
In Situationen der Angst
möge er in dir die Kräfte wecken,
die dir helfen, all dem,
was du als bedrohlich erlebst,
standhalten zu können.

Gott möge dich
zu einem erfüllten Leben führen,
dass du sein und werden kannst,
wie du bist.

 

„Am besten WEG" - ein interaktiver Begleiter auf einer Urlaubreise, im Auslandssemester, einer Auszeit,
dem Pilgerweg oder auf der Reise durch das Leben.


  • mit Gebeten, Segen und Sprüchen. Geschichten, Gedichten, Texten und Bibelstellen
  • mit Impulsen zum Nachdenken und Reflektieren
  • mit viel Platz, um eigene Gedanken aufzuschreiben, um sich kleine Notizen zu machen, schöne Erinnerungen festzuhalten,große Visionen oder TO-DO-Listen
  • zum Ausschneiden, Ankreuzen, Ausmalen, um Fotos oder Erinnerungen einzukleben
  • mit vielen farbgewaltigen Bildern und luftigen Grafiken in sommerlichen Aquarellfarben

Für wen ist das Buch?
Für Jugendliche und junge Erwachsene - die unterwegs sind und neue Eindrücke sammeln - die Zuhause sind und Zeit bewusst leben - die in einer Gruppe pilgern oder reisen und ihre Gedanken niederschreiben möchten.


Quelle/Bild: KLJB

in Pfarrbriefservice.de

 

Kreuzweg zur Grotte


Vor einiger Zeit wurde der Kreuzweg zur Fatimakapelle Bernbach neu gestaltet.
Vor rund 2000 Jahren ging Jesus den Weg zum Kreuz. Er geht diesen Weg bis heute: mitten unter uns und mit uns; er ist mit seinem Kreuz bei uns und er ist bei mir und meinem Kreuz.


Mit seinem Weg kreuzt Jesus auch meinen Lebensweg.

Davon erzählen die Bilder, Impulse und Gebete der Kreuzwegstationen in dem nachfolgenden Heft. 


für Auswärtige:

Der Weg beginnt kurz nach dem Spielplatz Birkenhainerstraße (zwischen Hausnummer 78 und 80). Die Kreuzwegstationen führen zur Fatima-Kapelle. Der Weg verläuft Richtung Wald an der Gabelung rechts.

 

Gebete in Zeiten von Corona

Zu Beginn der Corona-Zeit Mitte März 2020 hatten wir ein Gebetsheft zusammengestellt. Dieses kann hier direkt gelesen oder als PDF heruntergeladen werden. 

Gebet beim Entzünden einer Kerze

Herr, diese Kerze, die ich jetzt entzünde,
soll Licht von Deinem Lichte sein.
Zeige mir in meiner Unvollkommenheit
meinen Weg durch alle Schwierigkeiten meines Lebens.
Lass das Licht der Kerze Zeichen Deiner Liebe sein, die alles Unvollkommene verzehrt und mein Herz erwärmt.

Arbeit und Alltag lassen mich nicht lange hier verweilen.
So leuchte dieses Licht an meiner Statt. Hilf mir Herr,
in Deinem Licht meinen Weg durch den Tag zu gehen.
Amen.


Allmächtiger Gott,

du bist uns Zuflucht und Stärke,

viele Generationen vor uns haben dich als mächtig erfahren, als Helfer in allen Nöten.

Steh allen bei, die von dieser Krise betroffen sind und stärke in uns den Glauben, dass du dich um jede und jeden von uns sorgst.

Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

Amen.

Deutsche Bischofskonferenz


Ob ich sitze oder stehe, ob ich liege oder gehe,
bist du Gott bei mir.
Ob ich schlafe oder wache, ob ich weine oder lache,
bleibst du Gott bei mir.
Wenn ich wachse, blühe, reife, wenn ich lerne und begreife,
bist du Gott bei mir.
Dass ich finde wenn ich suche, dass ich segne nicht verfluche,
bleibst du Gott bei mir.
Ob ich gesund oder krank bin, wenn ich einsam und allein bin,
bist du Gott bei mir.

Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir.
Gott, lege Deinen Arm um mich und führe uns alle durch schwere Zeiten.
Lass die Angst nicht Herr über uns werden und die Einsamkeit
den Himmel nicht verdunkeln.
Amen.

Kirchenlied "Von allen Seiten umgibst du mich"


Jesus, unser Gott und Heiland,
in einer Zeit der Belastung und der Unsicherheit für die ganze Welt kommen wir zu Dir und bitten Dich:

- für die Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert wurden und erkrankt sind;

- für diejenigen, die verunsichert sind und Angst haben;

- für alle, die im Gesundheitswesen tätig sind und sich mit großem Einsatz um die Kranken kümmern;
- für die politisch Verantwortlichen in unserem Land und weltweit, die Tag um Tag schwierige Entscheidungen für das Gemeinwohl treffen müssen;
- für diejenigen, die Verantwortung für Handel und Wirtschaft tragen;
- für diejenigen, die um ihre berufliche und wirtschaftliche Existenz bangen;
- für die Menschen, die Angst haben, nun vergessen zu werden;
- für uns alle, die wir mit einer solchen Situation noch nie konfrontiert waren.

Herr, steh uns bei mit Deiner Macht,
hilf uns, dass Verstand und Herz sich nicht voneinander trennen.
Stärke unter uns den Geist des gegenseitigen Respekts, der Solidarität und der Sorge füreinander. Hilf, dass wir uns innerlich nicht voneinander entfernen.
Stärke in allen die Fantasie, um Wege zu finden, wie wir miteinander in Kontakt bleiben.

Wenn auch unsere Möglichkeiten eingeschränkt sind, um uns in der konkreten Begegnung als betende Gemeinschaft zu erfahren,
so stärke in uns die Gewissheit, dass wir im Gebet durch Dich miteinander verbunden sind.

Wir stehen in der Fastenzeit.
In diesem Jahr werden uns Verzichte auferlegt,
die wir uns nicht freiwillig vorgenommen haben und
die unsere Lebensgewohnheiten schmerzlich unterbrechen.

Gott, unser Herr, wir bitten Dich:
Gib, dass auch diese Fastenzeit uns die Gnade schenkt, unseren Glauben zu vertiefen und unser christliches Zeugnis zu erneuern, indem wir die Widrigkeiten und Herausforderungen, die uns begegnen, annehmen und uns mit allen Menschen verstehen als Kinder unseres gemeinsamen Vaters im Himmel.
Sei gepriesen in Ewigkeit.

Gebet von Bischof Dr. Stephan Ackermann / Bistum Trier


 


Herr, wir bringen Dir alle Erkrankten und bitten um Trost und Heilung.
Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden.
Bitte tröste jene, die jetzt trauern.
Schenke den Ärzten und Forschern Weisheit und Energie.
Allen Krankenschwestern und Pflegern Kraft in dieser extremen Belastung.
Den Politikern und Mitarbeitern der Gesundheitsämter Besonnenheit.
Wir beten für alle, die in Panik sind. Alle, die von Angst überwältigt sind.
Um Frieden inmitten des Sturms, um klare Sicht.
Wir beten für alle, die großen materiellen Schaden haben oder befürchten.
Guter Gott, wir bringen Dir alle, die in Quarantäne sein müssen, sich einsam fühlen, niemanden umarmen können. Berühre Du Herzen mit Deiner Sanftheit.
Und ja, wir beten, dass diese Epidemie abschwillt, dass die Zahlen zurückgehen,

dass Normalität wieder einkehren kann.


Mach uns dankbar für jeden Tag in Gesundheit.
Lass uns nie vergessen, dass das Leben ein Geschenk ist.
Dass wir irgendwann sterben werden und nicht alles kontrollieren können.
Dass Du allein ewig bist.
Dass im Leben so vieles unwichtig ist, was oft so laut daherkommt.
Mach uns dankbar für so vieles, was wir ohne Krisenzeiten so schnell übersehen.
Wir vertrauen Dir.
Danke

Johannes Hartl


Liedrufe aus Taize


Meine Hoffnung und meine Freude,

meine Stärke, mein Licht,

Christus meine Zuversicht,

auf dich vertrau ich

und fürcht mich nicht.


In Dunkel unsere Nacht

entzünde ein Feuer

das niemals erlischt,

das niemals erlischt.


Bleib mit deiner Gnade bei uns,

Herr Jesus Christ.

Ach, bleib mit deiner Gnade bei uns,

Du treuer Gott.


Geist der Zuversicht,

Quelle des Trostes,

komm und stärke uns.

Geist der Heiligkeit,

Quelle der Freiheit,

Tröster Geist, Schöpfer Geist.


 


Guter Gott,

ich fühle mich nicht wohl und habe immer wieder Angst. So viele Fragen schießen durch meinen Kopf. Wie geht es jetzt weiter? Bleibe ich gesund? Habe ich auch schon den Virus? Wie geht es den erkrankten Menschen bei uns und überall?

Mit all diesen Ängsten und Zweifeln komme ich zu Dir.
Du bist doch der liebe Gott seit meinen Kindertagen.
Ich schaue auf deinen Sohn am Kreuz, der all die Ängste und Nöte von uns Menschen selbst durchleben musste. Und ich sehe die vielen Kreuze in unseren Tagen, die Leid und Trauer bringen, die Hoffnung auf eine Zukunft zerstören.

Bist du der gute Gott, der auch jetzt zu mir steht?

Ich will glauben, dass Du mir nah bist in deiner Liebe.

Ich will vertrauen, dass Du treu bleibst in deiner Kraft der Nähe. Ich will hoffen, dass du mich erfüllst mit deiner Barmherzigkeit.

Guter Gott, gib uns deinen Geist der Solidarität und Stärke, der Hoffnung und Zuversicht. Lass uns erkennen, was jetzt wichtig ist und zählt.

Du bist der gute Gott, der uns befreit und begleitet! Lass uns in diesem Glauben die nächsten Schritte wagen. Amen.

Pater Alfons Friedrich



Gott,

du bist die Quelle des Lebens.

Du schenkst uns Hoffnung und Trost in schweren Zeiten.

Dankbar erinnern wir uns an deinen Sohn Jesus Christus,

der viele Menschen in deinem Namen heilte und ihnen Gesundheit schenkte.

Angesichts der weltweiten Verbreitung von Krankheit und Not bitten wir dich:

Lass nicht zu, dass Unsicherheit und angst uns lähmen.

Sei uns nahe in der Kraft des Heiligen Geistes.

Lass uns besonnen und verantwortungsvoll handeln und unseren Alltag gestalten.

Schenke uns Gelassenheit und die Bereitschaft, einander zu helfen und beizustehen.

Sei mit allen, die politische verantwortung tragen.

Sei mit allen, die gefährdete und kranke Menschen begleiten und sie medizinisch versorgen.

Lass uns erfinderisch sein in der Sorge füreinander und schenke uns den Mut zu Solidarität und Achtsamkeit.

Gott, steh uns bei in dieser Zeit, stärke und segne uns. Amen.

Pater Norbert Becker


 


Gott, Du bist uns Mutter und Vater.
Du willst für uns das Gute.
Eine neue Krankheit beunruhigt uns zutiefst.
Durch das Corona-Virus sind wir stark verunsichert;
unser Alltag ist auf den Kopf gestellt.
Wir sehnen uns nach Schutz und Sicherheit für uns selbst und unsere Lieben.
Sei uns nahe in unseren Familien, unseren Beziehungen
und in unserer Frauengemeinschaft.
Durch das Virus sind die Menschen
auf der ganzen Erde plötzlich vereint.
Wir vertrauen auf Deine Hilfe in dieser Krisenzeit
und bitten um ein gutes, verantwortliches Miteinander.
Gib uns den Mut und ein offenes Herz,
unsere Hilfe anzubieten,
wo es Not tut und gib uns die Demut,
um Hilfe zu bitten,
wenn wir es brauchen.
Stehe in diesen Tagen allen Einsamen bei,
die allein wohnen und so dringend auf andere Menschen angewiesen sind.
In jeder helfenden Hand bist Du zugegen.
Wir setzen unser Vertrauen in Dich
und bitten um Deinen Schutz,
besonders für alle Menschen in den helfenden Berufen,
in den Krankenhäusern, den Apotheken, den Geschäften.
Stehe den Menschen bei, die sich in Solidarität für andere engagieren.
Wir vertrauen auf Deine Hilfe in dieser Krise.
Lass sie uns zur Chance werden, neue Wege des Miteinanders zu finden. Und lass uns trotz der Krankheit die Menschen nicht vergessen, die von Krieg, Gewalt und Unterdrückung bedroht sind.
Schenke uns Weitsicht für unser Handeln, Gelassenheit, um nicht kopflos zu werden, Liebe, um die Gemeinschaft zu stärken und das Vertrauen, dass wir diese Bedrohung überstehen.

kfd Bundesverband



Herr, Du Gott des Lebens,
betroffen von der Not der Corona-Krise kommen wir zu Dir.
Wir beten für alle, deren Alltag jetzt massiv belastet ist und bitten um Heilung für alle Erkrankten.
Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden.
Tröste jene, die jetzt trauern, weil sie Tote zu beklagen haben.
Schenke den Ärzten und Forschern Weisheit und Energie,
und allen Pflegenden Kraft in dieser extremen Belastung.
Gib den politisch Verantwortlichen Klarheit für richtige Entscheidungen.
Wir danken für alle Frauen und Männer, die gewissenhaft die Versorgung und Infrastruktur unseres Landes aufrecht erhalten.
Wir beten für alle, die in Panik sind oder von Angst überwältigt werden.
Wir beten für alle, die großen materiellen Schaden erleiden oder befürchten.

Guter Gott, wir bringen Dir alle, die in Quarantäne sein müssen, sich einsam fühlen und niemanden an ihrer Seite haben.
Stärke die Herzen der alten und pflegebedürftigen Menschen,
berühre sie mit Deiner Sanftheit und gib ihnen die Gewissheit,
dass wir trotz allem miteinander verbunden sind.
Von ganzem Herzen flehen wir, dass die Epidemie abschwillt
und dass die medizinischen Einrichtungen und Ressourcen
den aktuellen Anforderungen gerecht werden können.
Wir beten, dass die Zahlen der Infizierten und Erkrankten zurückgehen. Und wir hoffen, dass in allen Bereichen bald wieder Normalität einkehren wird. Guter Gott, mache uns dankbar für jeden Tag, den wir gesund verbringen.
Lass uns nie vergessen, dass unser Leben ein zerbrechliches Geschenk ist.
Ja, wir sind sterbliche Wesen und können nicht alles kontrollieren.
Du allein bist Ursprung und Ziel von allem, Du allein bist ewig, immer liebend. Dein Heiliger Geist bewahre unsere Herzen in der Dankbarkeit.
Getragen von einem tiefen Frieden werden wir die Krise bestehen.
Jesus, Du Herr und Bruder aller Menschen,
Deine Gegenwart vertreibt jede Furcht, sie schenkt Zuversicht
und macht unsere Herzen bereit, offen und aufmerksam füreinander.

Bischof Hermann Glettler, Bischof von Innsbruck


 


In diesen Tagen, mein Gott
Schenkst Du uns trotz allem Hoffnung.
Hoffnung durch die Menschen,
mit den Menschen.
Denn Deine Liebe ist unendlich.
Du schickst sie uns.
Denn nicht geschlossen sind in der Corona-Krise:
Die Hand, die sich für Alte und Kranke öffnet…
Die Arme, die ein Kind in seiner Angst wiegen…
Das Herz, das für die Notleidenden sich öffnet…
Die Augen, die die Hilfsbedürftigen sehen…
Der Mund, der tröstende Worte spricht…
Die Ohren, die den Leidenden zuhören.

Theresia Bongarth, Pfarrbriefservice.de


Guter Gott,
die Corona-Krise macht uns Angst.
Solch eine Situation hatten wir noch nie.
Auf der ganzen Welt werden Menschen deswegen krank.
Und noch viel mehr bleiben zu Hause oder auf Abstand zueinander, um sich nicht anzustecken mit dem neuen Virus.
Ich bitte dich: Steh uns bei in dieser Situation.
Sei bei den Kranken und den Risikopatienten und bei allen, die sich um sie kümmern.
Hilf uns, gelassen zu bleiben.
Hilf uns, Solidarität zu zeigen mit denjenigen, die wir jetzt besonders schützen müssen.
Guter Gott,
lass diese Corona-Krise bald vorübergehen.
Und schenke uns jetzt Mut und Zuversicht.
Amen.

Beate Hirt, kath. Senderbeauftragte des HR



O Gott, es gibt vieles, das ich nicht weiß.
Es gibt vieles, das ich nicht durchschaue.
Es gibt vieles, das ich nicht in der Hand habe.
Wenn ich mich ohnmächtig fühle,
will ich einmal tief durchatmen und darauf vertrauen,
dass ich nicht das Ganze bewältigen muss,
sondern das tun kann, was mein Part ist.
Wenn ich verunsichert bin,
will ich einmal tief durchatmen und darauf vertrauen,
dass ich nicht alleine bin und dass unsere
Weisheit gemeinsam reicher ist.
Wenn ich Angst habe,
will ich einmal tief durchatmen
und darauf vertrauen, dass ich nicht aus Gottes Nähe herausfalle, sondern dass Gottes Geist mir nahe ist.
Was ich weiß, ist:
Mein Leben und meine Liebe und meine Würde
reichen so viel weiter als das, was ich leisten oder tun kann.
Was ich sehen kann, ist:
Nach jedem Winter kommt der Frühling
und neues Leben wächst aus dem kalten Erdboden.
Was ich kann, ist tief durchatmen
und dieser Welt Liebe einflößen,
die sie so dringend braucht.
"Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen." (1. Korinther 13,13)
Nicht vergessen:
Für andere sorgen.
Vorsicht walten lassen.
Vertrauen stärken.
Den Glauben behalten!   Amen.

Heidrun Dörken, evang. Sendebeauftragte des HR


 


Gott,
du verbindest uns Menschen.
In Angst und Unsicherheit werden wir uns nah.
Plötzlich sind wir Nächste, die wir es gestern noch nicht waren.
Wir teilen Fragen und Sorgen.
Nicht-Wissen und doch Ahnen, was da kommen kann.

Die einen mögen bewahrt bleiben.
Andere werden um ihr Leben kämpfen.
Gelassen und voller Sorgen könnte unser Alltag werden.


In den kommenden Wochen und heute schon bitten wir

- für alle Kranken und die es werden,
- für die, die Angst haben, dass das Virus sie erreicht,
- für alle Ärztinnen und Pflegenden,
- für die, die in diesen Tagen um ihre Existenz bangen.
Wir bitten dich, dass du uns alle bewahrst in diesen schweren Zeiten, sei du der, der uns eint, als die, die glauben und auch die es nicht tun.
Wir Menschen sind Verbundene, aufeinander Angewiesene, miteinander Helfende. Du verbindest uns Menschen, Gott.
Amen.

Pfarrer Lars Hillebold, Arbeitsstelle für Gottesdienst, Kassel



Gott, mir steht das Wasser bis zum Hals.
Zu all den Sorgen nun auch noch das.
Ich habe Angst. Weiß nicht, wie es weiter gehen soll.
Was kann mir Halt geben?
Meine Füße finden keinen Boden.
Ich höre: Der dich behütet, schläft nicht.
Stimmt das? Schläfst du nicht?
So gerne würde ich das glauben.
So gerne Halt finden in dir.
Hilf mir.   Damit ich Kraft finde für den nächsten Schritt.

Anke Trömper, Studienleiterin am RPI, Marburg



Du schenkst uns Worte, Gott,

auch in Zeiten, in denen sich alles um Corona dreht.
Erinnere uns daran!
Wir können ausdrücken, was uns beunruhigt,

wir können teilen, was uns ängstigt,

wir können weitergeben, was uns Mut macht.
Wir können sprechen, Gott, mit Menschen
unseres Vertrauens und mit dir.
Gib uns Worte, die uns und andere trösten!


Du hast uns Verstand gegeben, Gott, auch für Zeiten,

in denen die Angst groß wird.
Erinnere uns daran!
Wir können unterscheiden:
Wo ist Vorsicht berechtigt?
Was macht uns nur nervös und panisch?
Welchen Informationen können wir trauen?
Wann ist es besser, einfach wegzuhören?
Kläre unsere Gedanken!


Du hast uns Augen und Ohren gegeben, Gott, auch wenn wir unruhig mit uns selbst beschäftigt sind.
Erinnere uns daran!
Lass uns sehen und hören, was andere brauchen.
Führe uns über unsere Sorgen hinaus ins Weite.
Lass uns die Menschen im Sinn behalten, deren Leben ganz unmittelbar bedrängt und bedroht ist.
Stärke unsere Liebe!


Wir danken dir, Gott, dass wir leben. Das ist nicht selbstverständlich, obwohl es uns oft so scheint.
Lass uns den neuen Tag mit Freude begrüßen.
Lass uns spüren, dass es gut und wichtig ist, auf der Welt zu sein.
Amen.

Ulrike Wagner-Rau


 


Benedictus

Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels!
Denn er hat sein Volk besucht und ihm Erlösung geschaffen;
er hat uns einen starken Retter erweckt im Hause seines Knechtes David. So hat er verheißen von alters her durch
den Mund seiner heiligen Propheten.
Er hat uns errettet vor unsern Feinden
und aus der Hand aller, die uns hassen.
Er hat das Erbarmen mit den Vätern an uns vollendet
und an seinen heiligen Bund gedacht,
an den Eid, den er unserm Vater Abraham geschworen hat.
Er hat uns geschenkt, dass wir, aus Feindeshand befreit, ihm furchtlos dienen in Heiligkeit und Gerechtigkeit vor seinem Angesicht all unsre Tage. Und du, Kind, wirst Prophet des Höchsten heißen;
denn du wirst dem Herrn vorangehen und ihm den Weg bereiten.
Du wirst sein Volk mit der Erfahrung des Heils beschenken in der Vergebung der Sünden.
Durch die barmherzige Liebe unsres Gottes wird uns besuchen das aufstrahlende Licht aus der Höhe, um allen zu leuchten,
die in Finsternis sitzen und im Schatten des Todes, und unsre Schritte zu lenken auf den Weg des Friedens. Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie im Anfang so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.




Das Magnificat

Meine Seele preist die Größe des Herrn,
und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.
Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut.
Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter.
Denn der Mächtige hat Großes an mir getan
und sein Name ist heilig.


Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht
über alle, die ihn fürchten.
Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten:
Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind.
Er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen.
Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben
und lässt die Reichen leer ausgehen.


Er nimmt sich seines Knechtes Israel an
und denkt an sein Erbarmen,
das er unsern Vätern verheißen hat,
Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.


Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie am Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit.

Amen.



 

Hausgottesdienst und weitere Vorschläge

Ein Hausgottesdienst für den Sonntag kann hier heruntergeladen werden. Quelle: Bistum Fulda

Die aktuellen Tageslesungen und Gebete finden Sie im Schott-Messbuch.

Es ist online einzusehen unter: https://www.erzabtei-beuron.de


Beispiele für Fürbitten in der der Zeit der Not


Guter Gott, unsere Fürbitten bringen wir vor Dich
für die Menschen, die wir Dir anvertrauen wollen:


- Für alle, die am Corona-Virus und an anderen Krankheiten leiden und ihre Angehörigen: Um Geduld für Ihren Weg und Zuversicht.

- Für alle, die in Pflegediensten und im medizinischen Bereich arbeiten und für alle Ersthelfer: Um Kraft für Ihren Dienst an den Menschen.

- Für alle, die in Kriegsgebieten leben und auf der Flucht sind:
Um Helfer an ihrer Seite und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

- Für alle, die sich in dieser Fastenzeit im Gebet an Dich wenden:
Um eine gesegnete Vorbereitung auf das heilige Osterfest.
- Für alle, die verstorben sind:
Um das ewige Leben in deinem Frieden.


Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.



Weitere Möglichkeiten im Gotteslob

Lieder, die Trost spenden: Nr. 416, 421, 422, 423, 424, 427, 430


Andachtsteile: ab Nr. 670, z.B. Nr. 679,3 zum Dank


Tageszeitenliturgie: GL 614–619; 623; 627–632; 637–644.

Persönliche Gebete: Gl Nr. 220


Rosenkranz Gl Nr. 4


 

Katholische Kirchengemeinde
St. Bartholomäus 


Pfarrweg 8
63579 Freigericht-Bernbach


 


Tel. 06055-2353
Fax: 06055-84608


 

Pfarrbüro - Öffnungszeiten


Di.  10.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Mi.    8.30 Uhr bis  9.00 Uhr
Do. 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Fr.  10.00 Uhr bis 11.00 Uhr 

Karte
 


© St. Bartholomäus, Bernbach

 

Katholische Kirchengemeinde
St. Bartholomäus


Pfarrweg 8
63579 Freigericht-Bernbach



Tel. 06055-2353

Fax: 06055-84608



© St. Bartholomäus, Bernbach