St. Bartholomäus, Freigericht - Bernbach

Herzlich Willkommen in St. Bartholomäus

Als Pfarrer von St. Bartholomäus in Bernbach und St. Markus in Altenmittlau begrüße ich Sie herzlich auf unserer Internetseite.

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Pfarrei und hoffen, dass Sie auf dieser Seite alle Informationen finden.

Gerne stehe ich für ein Gespräch zur Verfügung. Sie erreichen mich über die Telefonnummer des Pfarrbüros: 06055-2353 oder per Mail: patrick.kasaija(at)bistum-fulda.de

Ihr Pfarrer Patrick Kasaija

Geistliches Wort für die Fastenzeit 2021

Liebe Gemeinde!


Der Lockdown ist noch einmal bis zum 07. März verlängert worden. Wir wissen noch nicht, ob er nochmal verlängert wird oder nicht. Es geht weiter mit Absagen und Ausfallen von Vielem was unser Leben reicher, schöner und angenehmer macht. Dieses Jahr ist es während der Faschingszeit sehr still gewesen. Was den Karnevalsbegeisterten sonst Freude macht fällt aus: keine Faschingsumzüge, Sitzungen, Feiern und vieles mehr. Die Coronalage lässt all das nicht zu.


Was aber in diesem Jahr nicht ausfällt, ist die 40-tägige Fastenzeit, die mit dem Aschermittwoch beginnt. Normalerweise hängen Karneval und Fastenzeit eng zusammen. Am Aschermittwoch ist alles vorbei, sagt man ja manchmal.


Deswegen stellt sich schon die Frage: Können wir ohne Karneval überhaupt die Fastenzeit begehen? Fasten wir nicht eigentlich jetzt schon ein Jahr lang? Seit Monaten verzichten wir auf so vieles: Feiern, Partys, Urlaubsreisen, Restaurantbesuche, Freunde treffen, Konzerte, Shoppen gehen …


Jeden Tag werden wir vom Morgen bis zum Abend mit den schrecklichen Nachrichten konfrontiert: Tote mit oder an Corona, die neuesten Statistiken der mit Corona Infizierten, die neuen Mutanten des Coronavirus u.s.w. Man fragt sich: wie schlimm wird es denn noch?
Es gibt fast nichts, was uns zum Lachen oder Freuen bringt. Wozu müssen wir da am Aschermittwoch noch in der Kirche den Satz hören: „Bedenke Mensch, dass Du Staub bist und zum Staub zurückkehrst.“?


Sicher, es stimmt: Den Verzicht einzuüben, uns mit unserer Vergänglichkeit auseinander zu setzen, dafür braucht es in diesem Jahr keine Fastenzeit, dazu werden wir jeden Tag durch Corona gezwungen.


Aber in der Fastenzeit geht es ja noch um mehr: Wir sollen umkehren zu Gott, um in ihm das Leben zu finden. Dieser Sinn der Fastenzeit bleibt uns auch in diesem Jahr als Aufgabe. Und vielleicht kann uns dabei sogar der von Corona erzwungene Verzicht helfen - denn viele haben im Lockdown mehr Zeit als sonst: Warum nicht diese Zeit auch mal dazu nutzen, um in der Bibel oder in einem geistlichen Buch zu lesen. Eine weitere Möglichkeit wäre es auch, diese Zeit zur Betrachtung der Schöpfung oder zum Glaubensgespräch mit einem Freund/einer Freundin zu nutzen, oder sich im Internet über religiöse Themen zu informieren.


Gerade infolge der Kontaktbeschränkungen gibt es viel mehr religiöse Onlineangebote als noch vor einem Jahr. Auch im Gotteslob sind viele Anregungen zu finden. Radio, Fernsehen und YouTube bieten die Möglichkeit, an Gottesdienstübertragungen teilzunehmen und sich so geistlich mit der Gemeinschaft der Gläubigen zu verbinden. Unsere Kirche bleibt an den Sonntagen in der Fastenzeit offen für jeden Einzelnen, der in aller Stille anbeten möchte.


Die Notsituation der Welt ist ja auch eine Anfrage an unseren Glauben und an die Liebe und Güte des allmächtigen Gottes. Die derzeitige Situation lädt uns ein, uns noch tiefer in Gott festzumachen und uns in der Hoffnung stärken zu lassen.


Wir können durch Meditation und Gebet unsere Verbindung zu Gott stärken und daraus Kraft zur Bewältigung der Herausforderungen gewinnen, vor die wir zur Zeit gestellt sind.


Liebe Gemeinde! Ich möchte Sie dazu einladen, die Fastenzeit zu einer Sehnsuchtszeit werden zu lassen.


Sehnsucht nach dem, was unser Leben wichtig und wertvoll macht, was uns trägt und Kraft gibt im Alltag. Eine Zeit, die uns einlädt, genau hinzuschauen auf das „zu viel“ und auf das „zu wenig“ in unserem Leben. So hoffe ich, dass die Fastenzeit uns die Gelegenheit gibt, das eigene Leben zu hinterfragen: Was mache ich bis jetzt richtig? Was ist in meinem Leben verbesserungsbedürftig? Was will ich ändern? Nutzen wir also diese Zeit, als eine Zeit des Nachdenkens und Forschens, als eine Zeit des Hinterfragens und Betens.


Ich wünsche Ihnen und Euch allen eine gesegnete und fruchtbare Fastenzeit, und bitte bleiben Sie behütet!
Ihr Pfarrer Patrick Kasaija


Katholische Kirchengemeinde
St. Bartholomäus 


Pfarrweg 8
63579 Freigericht-Bernbach


 

Pfarrbüro - Öffnungszeiten


Di.  10.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Mi.    8.30 Uhr bis  9.00 Uhr
Do. 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Fr.  10.00 Uhr bis 11.00 Uhr 

Karte
 


© St. Bartholomäus, Bernbach

 

Katholische Kirchengemeinde
St. Bartholomäus


Pfarrweg 8
63579 Freigericht-Bernbach



Tel. 06055-2353

Fax: 06055-84608



© St. Bartholomäus, Bernbach